10 comments on “Fotoshooting mit Mandy

  1. Also erstmal verstehe ich deinen Respekt. Man muss halt wirklich sein bestes geben, damit später auch die fotografierte Person zufrieden ist, mit der Art und Weise wie man diese darstellt. Nichts ist schlimmer als ein Foto von einer Person, die sich darin selbst nicht wiedererkennt.
    Generell finde ich deine Serie schon gut. Die Dame ist echt wunderschön und gerade die Augen sind ein tolles Highlight welches es zu unterstreichen gilt.
    Teilweise erinnern mich 1-2 Bilder leider zu sehr an diese typischen Foto-Laden-Fotos. Z.B. das 5. Foto ist nicht so mein Ding.
    Andererseits gelingt es dir dein Vorhaben gut umzusetzen bei Foto 15. Das ist mein persönlicher Favorit. Das sieht einfach nicht zu mainstreamig aus.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. ;)

  2. Bernd Kinkel on Apr 18, 2011 23:21 | Reply

    Sehr schöne Serie!
    Ich finde es zwar schade, dass sich die Dame ihre hübsche Nase mit einem Stecker versaut hat, aber das ist natürlich Geschmacksache.
    Meine Favoriten sind 20330 und 20430: Sehr ansprechende Gestik und toller Blick. Perfekte Beleuchtung.
    Beim Farbbild würde ich noch folgendes ändern: Den Hintergrund abdunkeln, idealerweise fast schwarz. Dann strahlen Haare, Haut und Augen noch viel mehr.

    Das Foto von M. Mayer finde ich auch sehr gut – bis auf die Farbe des Hintergrunds.

    Grüße,
    Bernd

  3. Gratulation, das sieht sehr gut aus.

    Wie man an den Catchlights sieht, hast Du ein wenig mit den Lichtformern experimentiert.

    So weit bist Du von Deinem Vorbild gar nicht entfernt ;-)

    Gruß Michael

  4. Also zum Lichtaufbau kann ich gerne was sagen, allerdings ist das alles unspektakulärer als es vielleicht zunächst tatsächlich scheint. Es standen lediglich 2 Blitze rechts / links dicht am Model. Bei den High-Key Aufnahmen auf jeden Fall näher als bei den anderen Aufnahmen. Die Blitze selbst waren irgendwo im oberen Drittel angesiedelt (1x 200W / 1x 300W). Probleme mit der Leistung hatte ich jedenfalls zu keiner Zeit. Bei den anderen Aufnahmen kam das Licht etwas mehr von vorne, vielleicht auch mal in der klassischen 45° Stellung. Auf den Blitzen selbst war eine Kombination aus Softbox, Octaconbox, und Striplight aufgesetzt. Das Foto, bei dem Sie im Stuhl sitzt, wurde mit einem Aufsteckblitz, das hinter ihrem Rücken lag von innen beleuchtet. Ich fand es ganz witzig… ;)

    Alles in allem also eher mit wirklich Einfachsten mitteln.

  5. Hallo,
    erstmal sorry, dass ich jetzt noch diesen Beitrag kommentiere, aber das mit dem „Fuß in die Tür bekommen“ kann doch nur ein Scherz sein. Ich muss mir mal die vorigen Beiträge anschauen, aber die Fotos hier sind doch super! Nun erstmal zu diesem hier:

    Sehr hübsche Frau und wie du schon selber sagst, das alleine macht noch keine schönen Fotos. Aber auch die schönen Fotos hast du, meiner Meinung nach, super hinbekommen. 7 und 12 sind meine Favouriten, wobei mir bei 7 die Augenbrauen etwas zu schwarz sind. Dazu hätte ich auch gleich eine Frage, inwieweit und womit du die Fotos nachbearbeitest?

    Ich hatte vor Kurzem auch das erste mal die Gelegenheit mit Studioblitzen zu experimentieren, schon eine sehr schöne Sache wenn man sich mit der übrigen Technik erstmal auskennt.

    Viele Grüße,
    Jan

  6. Pingback: Low-key Shooting mit Christina | | blog.eyespeak.de |

Leave a Comment

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>